Herzlich Willkommen auf der Seite der Wirbelsäulengymnastik des ASG Porz.

Die Wirbelsäulenstunde beginnen wir mit der Aufwärmung der Gelenke und Muskeln.


Anschließend wird im Stand der gesamte Oberkörper trainiert. Dies geschieht in abwechslungsreichen Formen und mit verschiedenen Geräten wie z.B. Thera-Band, Hanteln, Stäben, Bällen usw.


Das Training in der Gruppe trägt außerordentlich zur Motivation bei. Der Zusammenhang zwischen Muskelaktivität und Stimmungslage ist inzwischen durch viele Studien bestätigt worden.


Auf der Matte werden dann Bauch, Beine und Gesäß gekräftigt.


In den Übungsstunden wird mobilisiert, gekräftigt und gedehnt, um die Funktion der Wirbelsäule zu verbessern. Es geht darum, ein Bewegungsprogramm zu absolvieren, das sowohl an-wie auch entspannt. Deshalb kommen auch Koordinations- und Gleichgewichtsübungen nicht zu kurz.


Durch die Mobilisationsübungen wird der Teilnehmer beweglicher, weil die Bandscheiben zwischen den Wirbeln besser durchblutet und daher besser mit Nährstoffen versorgt werden. Ein vorsichtiges Training ist auch mit Rückenschmerzen möglich. Die Anweisung, die schmerzende Region möglichst zu schonen, führt mit der Zeit dazu, dass sich die Stützmuskeln immer weiter zurückbilden. Dies trägt statt zur Stärkung entscheidend zur Schwächung der Wirbelsäule bei.
Kräftigungsübungen stärken die Muskeln rund um die Wirbelsäule, die die Gelenke und Bandscheiben entlasten. Das Koordinations- und Gleichgewichtstraining ist die optimale Ergänzung dazu, denn es entsteht dadurch ein harmonisches Zusammenspiel der feinen inneren Muskeln und Nerven.


Ein Großteil der Sturzprophylaxe besteht aus Übungen zum Gleichgewichtsverhalten. Die Koordination ist in jedem Alter trainierbar.


Zum Abschluss des Trainings dienen Dehnungsübungen zur Entspannung der Wirbelsäule und des ganzen Körpers.

Dies ist sehr wichtig. Da man heute weiß, dass bei etwa 80 % der Rückenschmerzen muskuläre Verspannungen der entscheidende Auslöser ist, müssen wir lernen, uns gezielt zu entspannen.